09 April – 11 June 2017

Gregor Hildebrandt
Extended Compositions

Kunsthaus Centre PasquArt, Biel, Switzerland

 EXTENDED COMPOSITIONS BIEL

Eröffnung: 08. April 2017

Kuratiert von Ellen Fellmann

Teilnehmende Künstler:

DIETER APPELT D), FRANK BADUR (D), SAMUEL BECKETT (IRE), SONIA BOYCE (UK), STAN BRAKHAGE (USA), JANET CARDIFF (CANADA), SAMUEL EMDE (CH), WILLIAM ENGELEN (NL), ELLEN FELLMANN (D), TERRY FOX (USA), CHRISTOPH GIRARDET /  MATTHIAS MÜLLER (D), GREGOR HILDEBRANDT (D), LEO HOFMANN (CH), HIROMI ISHII (J), BARBARA KASTEN (USA), IDRIS KHAN (UK), BRUCE NAUMAN (USA),
CARSTEN NICOLAI (D), RAHA RAISSNIA (IRAN), SILVA REICHWEIN (CH), HANS RICHTER (CH), NORA RINGGENBERG (CH), MIKA ROTTENBERG (Argentinia), MARIATERESA SARTORI (I), JOACHIM SCHÖNFELDT (Southafrica),SUSANNE SCHURICHT (D), SIMEON SIGG (CH), BILL VIOLA (USA)
 
Konzert:
WILLIAM ENGELEN (NL), BABAK GOLESTANI (I), MICHAEL HARENBERG (D), CHRISTINE HASLER (CH), LEO HOFMANN (CH), ROLF LAUREIJUS (CH) FRANK FIEDLER, (D) ERNESTO MOLINARI (CH)
 

Das Ausstellungsprojekt EXTENDED COMPOSITIONS BIEL zeigt das Spannungsfeld und Beziehungsgeflecht zwischen Kunst und Musik – Sehen und Hören – Bild und Klang. Ausgehend von Ansätzen wie der Synästhesie Alexander Skrjabins, der sich als Komponist mit seinem Farbenklavier der Kunst öffnete und Töne mit Farben verband oder Hans Richter, der als Bildender Künstler mit dem kontrapunktischen Denken musikalische Ansätze ins Optische und Filmische übertrug, zeigt die Ausstellung die Weiterentwicklung eines noch jungen, marginären Bereichs, der im Ursächlichen auf das Zwischenfeld von musikalischer und visueller Komposition zielt.

In diesem Zusammenspiel wird jenseits von additiver Illustration oder Bildvertonung eine strukturelle Verzahnung beider Ausdrucksformen erreicht und darüber eine neue und eigenständige Form von künstlerischer Praxis sichtbar, hörbar aber auch spürbar gemacht. Die gezeigten Werke verbinden Musik und Bildende Kunst in einer nicht hierarchischen aber aufeinander bezogenen audiovisuellen Art-und-Weise, die formalen Grundlagen der Kunstformen und deren Transgression werden selbst reflektiert.

Die Ausstellung als Aufführungs- und Konzertort möchte den Zwischenraum von musikalischer und visueller Komposition erfahrbar machen. Es wird eine

gleichberechtigte Kommunikation der Ausdrucksformen erzeugt und ein intersensorisches Wahrnehmungsfeld eröffnet. EXTENDED COMPOSITIONS BIEL knüpft an das Ausstellungs- und Konzertprojekt EXTENDED COMPOSITIONS in Berlin 2015 an und zeigt neue Werke dieses audiovisuellen Feldes. Licht, Ton und Raum – das Anwesende und Abwesende sind zentrale Themen der Ausstellung 2017.

 

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Webseite der Ausstellung www.extended-compositions.de oder des Ausstellungshauses www.pasquart.ch